• 1
  • 2
  • 3
  • 4

Schluss mit dem Entweder - Oder: Nur ein bedarfsgerechtes Kinderbetreuungsangebot und ein Betreuungsbudget schaffen Wahlfreiheit

von Siegfried Stresing, Bundesgeschäftsführer des DFV

Familien wollen Wahlfreiheit. Als größter Lobbyverband für Familien fordern wir die Umsetzung einer echten Wahlfreiheit in der Kinderbetreuung durch die Einführung eines Betreuungsbudgets in Höhe von 700 Euro. Gerade mit Blick auf die aktuellen Koalitionsverhandlungen ist es wichtig, die Bedeutung einer echten Wahlfreiheit zu unterstreichen. Denn sie hat gewichtige und gute Gründe.

Stresing

Die Forderung des Deutschen Familienverbandes nach einem Betreuungsbudget leitet sich nämlich direkt aus dem Grundgesetz (GG) und der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichtes ab. Im Artikel 6 Absatz 2 Satz 1 GG heißt es: „Pflege und Erziehung der Kinder sind das natürliche Recht der Eltern und die zuvörderst ihnen obliegende Pflicht.“ Hier geht es um nicht weniger als die gesetzlich verankerte Erstverantwortung der Eltern für die Erziehung und Betreuung ihrer Kinder. Das Bundesverfassungsgericht hat in seinem Kinderbetreuungsurteil vom 10. November 1998 klare Maßstäbe für die Betreuungsförderung gesetzt: Der Staat muss demnach die Kinderbetreuung in der jeweils von den Eltern gewählten Form in ihren tatsächlichen Voraussetzungen ermöglichen und fördern.

Doch bis heute warten Familien auf die adäquate Umsetzung dieser höchstrichterlichen Entscheidung. Das Betreuungsgeld – wir sprechen über 100 Euro beziehungsweise 150 Euro pro Monat und Kind - ist ein erster, aber nicht ausreichender Schritt in die richtige Richtung. Vielmehr muss das Betreuungsgeld zu einem Betreuungsbudget ausgebaut werden, um Wahlfreiheit tatsächlich ermöglichen zu können. Wer aber die Abschaffung des Betreuungsgeldes fordert, handelt in dieser Konsequenz verfassungsbedenklich.

700 Euro je Kind und Monat, diskriminierungsfrei

Vor der Einführung des Betreuungsgeldes förderte die öffentliche Hand  nur ein Drittel aller Eltern mit Kindern unter drei Jahren. Sie tat das mit einer einseitigen Objektförderung von Kindertageseinrichtungen in Höhe von etwa 1.000 Euro pro Monat und Platz. Bauliche Maßnahmen bleiben dabei übrigens unberücksichtigt. Zwei Drittel aller Eltern aber, die sich für die häusliche Betreuung ihres Kindes entschieden haben, werden hinsichtlich dieser Förderung erheblich diskriminiert!

Dieser Diskriminierung muss entgegengewirkt werden: Im Anschluss an das Elterngeldjahr bis zum Ende der dreijährigen Elternzeit muss ein von der Betreuungsform unabhängiges Betreuungsbudget in Höhe von 700 Euro direkt und in bar an die Eltern ausgezahlt werden. Damit fordern wir einen Orientierungswechsel von der Objekt- hin zur Subjektförderung. Eltern sollen selbst entscheiden, ob sie ihr Kind zu Hause betreuen oder eine Betreuung „einkaufen“. Sie entscheiden sich mit Sicherheit für die Betreuung, die am besten zu ihrem Kind passt.

Betreuungsbudget bedeutet echte Wahlfreiheit

Kitakind schlft st-fotograf

Das Betreuungsbudget unterstützt in vierfacher Weise Eltern und ihre Kinder:

·         es trägt dazu bei, die dreijährige Elternzeit finanziell abzusichern

·         es honoriert die Betreuungs- und Erziehungsleistung der Eltern

·         es schafft echte Wahlfreiheit für junge Familien

·         es gibt Familien Einfluss auf die Qualität der Betreuung

Die Politik darf Eltern nicht den Weg vorschreiben, den sie in der Betreuung ihrer Kinder gehen wollen. Maßstab der Wahlfreiheit muss die Entscheidung der Eltern sein. Wir dürfen nicht vergessen: Familienpolitik muss in erster Linie dazu da sein, jungen Menschen Mut für das Leben mit Kinder zu machen. Denn es gibt nichts Nachhaltigeres als die Entscheidung für Kinder.

Echte Wahlfreiheit in der Kinderbetreuung kann konsequenterweise nur in der Form eines Betreuungsbudgets erfolgen. Dafür werden wir uns als Deutscher Familienverband konsequent einsetzen.

Der Zukunft eine Stimme geben!

schmidt renate presseWählen ist etwas für Erwachsene. Wirklich? Und warum eigentlich? Kinder haben bis heute keine Stimme, wenn es um die politische Gestaltung unseres Landes geht. Es verwundert deshalb nicht, dass politische Entscheidungen an Familien – und damit an den Kindern – häufig vorbei gehen. Welche schmerzhaften Konsequenzen diese Einstellung hat, erleben wir unter anderem beim Thema Demografie und den Auswirkungen auf unsere Sozialversicherungssysteme. Der Deutsche Familienverband (DFV) fordert deshalb seit Jahren ein Wahlrecht, das Kindern und damit der Zukunft eine Stimme gibt. Ein allgemeines Wahlrecht ab Geburt ist das Ziel. Bis die Kinder alt genug sind, es wahrzunehmen, können ihre Eltern es treuhänderisch und stellvertretend ausüben – wie sie es in unzähligen anderen Lebensbereichen längst tun. Kinder dürfen heute zwar Immobilien und Aktien kaufen, Geld anlegen und Steuern zahlen – ihr politischer Einfluss aber ist bisher gleich null.

Zu den Unterstützern des Familienwahlrechts gehören zum Beispiel Alt-Bundespräsident Roman Herzog, der frühere Verfassungsrechtler Paul Kirchhof sowie die Bundestagsvizepräsidenten Hermann Otto Solms und Wolfgang Thierse. Kindern endlich eine Stimme zu geben ist auch das Anliegen der ehemaligen Bundesfamilienministerin und früheren DFV-Präsidentin Renate Schmidt. In ihrer Streitschrift „Lasst unsere Kinder wählen!“ tritt sie nun erneut energisch dafür ein.

Weiterlesen: Der Zukunft eine Stimme geben!

Wenn Familienpolitik von Personalmanagern definiert wird 

Der Bundesverband der Personalmanager (BPM) kritisierte jüngst die familienpolitischen Maßnahmen in Deutschland und veröffentlichte ein eigenes Thesenpapier zur Familienpolitik.

In acht Thesen skizzieren die Personalmanager eine Familienpolitik nach den Erfordernissen der Wirtschaftspolitik. Doch auch wenn die Familienpolitik ihre Wirkung in die Wirtschaft ausstrahlt, so ist sie eine Domäne eigener Qualität, die in erster Linie den Lebenserfordernissen von Müttern, Vätern und ihren Kindern gerecht werden muss. Im gesamten Thesenpapier des Bundesverbandes der Personalmanager dominiert die wirtschaftspolitische Sichtweise. Maßnahmen für Familien seien erst förderwürdig, wenn sie wirtschaftlichen Gesichtspunkten genügen.

Weiterlesen: Wenn Familienpolitik von...

Chatroom Familie - oder wie wird heute miteinander geredet?

Tablet, Smartphone, Facebook und Co.: Jugendliche bewegen sich spielerisch und blitzschnell im virtuellen Raum. Aber wie steht es eigentlich mit der realen Kommunikation zwischen Jung und Alt? Eine Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag von Jacobs Krönung hat dieses Thema untersucht. Gut 1.700 Personen ab 14 Jahre wurden bundesweit dafür befragt.

Weiterlesen: Chatroom Familie

DFV-Experten geben ausländischen Journalisten Auskunft

Dr. Klaus Zeh und Petra Nölkel vom Deutschen FamilienverbandDas Thema U3-Betreuung wird derzeit landauf, landab diskutiert. Der Deutsche Familienverband (DFV) ist ein gefragter Interviewpartner, wenn es zum Beispiel um die Betreuung von Kindern, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie oder die Wahlfreiheit der Eltern geht. Verbandspräsident Dr. Klaus Zeh und Vize-Präsidentin Petra Nölkel wurden kurz vor Inkrafttreten des rechtlichen Anspruchs auf einen Betreuungsplatz für Kinder bis zum 3. Lebensjahr gebeten, Fragen der Auslandsmedien zu beantworten. Eingeladen hatte der Verein der Ausländischen Presse in Deutschland

Das Interesse an der Pressekonferenz im European Council on Foreign Relations war hoch, die Fragen der Korrespondenten vielschichtig. Die DFV-Spitze analysierte nicht nur den Stand der Umsetzung des gesetzlichen Anspruchs, sondern forderte vor allem qualitative Maßstäbe, um die Ein- bis Zweijährigen gut und behütet betreut zu wissen. Notwendig seien bundeseinheitliche Standards, die unter anderem ein angemessenes Betreuer-Kind-Verhältnis, eine akzeptable Entfernung der Einrichtung zum Elternhaus und – wenn gewünscht – eine Ganztagsbetreuung mit festen Bezugspersonen garantieren.  Auch die Anzahl der benötigten Erzieher und Erzieherinnen sowie die Qualität ihrer Ausbildung müssten Priorität haben.

Council4 skal

Aus den Gesprächen sind u.a. folgende Beiträge entstanden:

 

Newsletter abonnieren!


Sie suchen Aktuelles rund um die Themen Eltern, Kinder, Urlaub, Gesundheit, Familienförderung und zu unseren gemeinnützigen Projekten und Kampagnen?

Dann sind sind Sie hier richtig! Abonnieren Sie unseren kostenlosen DFV-Newsletter und bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand!

Nur wer wählt, zählt!

13 Millionen Bürger unter 18 Jahren sind vom Wahlrecht ausgeschlossen! Helfen Sie, der Zukunft eine Stimme zu geben.

Mehr Informationen zum Wahlrecht ab Geburt unter wahlrecht.jetzt

Logo Wahlrecht

Wir jammern nicht, wir klagen!

Wehren Sie sich gegen ungerechte Sozialversicherungsbeiträge! Wehren Sie sich gegen mind. 238 Euro zu viel je Kind und Monat!

Machen Sie mit bei der Kampagne des Deutschen Familienverbandes (DFV) und des Familienbundes der Katholiken (FDK)

Logo elternklagen

Nicht in die Röhre schauen!

Kennen Sie schon unsere Erklärvideos auf Youtube?

Einfach unten klicken -
oder hier zum Youtube-Kanal des DFV!

Folge uns auf Facebook!

 

Unser Leitmotiv

Der Deutsche Familienverband (DFV) ist der größte bundesweite Zusammenschluss von Familien, deren Interessen der DFV auf der kommunalen wie Landes- und Bundesebene vertritt. Der DFV ist parteipolitisch und konfessionell nicht gebunden und steht allen Familien in Deutschland und allen am Wohl der Familie Interessierten
zur Mitgliedschaft offen.

Nehmen Sie Kontakt auf!

Deutscher Familienverband e.V.

Seelingstraße 58
14059 Berlin
Fon 030 - 30 88 29 60
Fax 030 - 30 88 29 61
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

DFV-Newsletter abonnieren

Sie suchen aktuelle Informationen zum Thema Familie und zur Familienpolitik? Dann abonnieren Sie unseren DFV-Newsletter! Möchten Sie zusätzlich unsere Pressemitteilungen zugesandt bekommen, machen Sie ein Häkchen beim Pressedienst DFV.