• 1
  • 2
  • 3
  • 4

Treffen mit Eckhard Pols (MdB) 

Pols Heimann 800Wie kann man Mitwirkungsrechte von Kindern und Jugendlichen stärken? Wie wirken sich Sozialabgaben im Geldbeutel von Familien aus und wie wichtig ist politisches Handeln im Zeichen steigender Mieten und Wohneigentumspreise?

Das waren gestern Nachmittag die Hauptpunkte im Austauschgespräch zwischen dem Bundestagsabgeordneten Eckhard Pols (links im Bild) und Sebastian Heimann, Bundesgeschäftsführer des Deutschen Familienverbandes.

„Die Beitragsgestaltung in der Sozialversicherung ist familienblind und widerspricht dem Geist einschlägiger Verfassungsgerichtsurteile. Eltern werden genauso zu Beiträgen verpflichtet als hätten sie gar keinen Nachwuchs, sorgen aber gerade mit ihren Kindern für den Erhalt des Generationenvertrages“, sagte Heimann und informierte über die Kampagne auf http://www.elternklagen.de, die gegenwärtig mit zwei Verfassungsbeschwerden vor dem Bundesverfassungsgericht anhängig ist.

Weiterlesen: Treffen mit Eckhard Pols (MdB)

Alleinerziehend und allein gelassen?

Babyhand Schnuller lisaluciaEin Kind großzuziehen ist überwältigend und eine Riesenherausforderung. Was will ich meinem Nachwuchs mit auf den Weg geben, welche Werte habe ich? Die Auseinandersetzung mit Erziehungsfragen und Übermüdung ist ebenso beeindruckend wie das Staunen über die Entwicklung und die überwältigende Liebe für das Kind. Als Paar teilt man sich Aufgaben und Freude. Lebt das Kind größtenteils nur bei einem Elternteil, muss der das Schöne und Schwierige allein schultern. Und dann ist da auch noch die Sache mit den Finanzen…

Weiterlesen: Alleinerziehend und allein gelassen?

Kinderexistenzminimum: Prof. Anne Lenze und Prof. Joachim Wieland im Gespräch

LenzeAm 17. November 2016 geht es in Berlin um ein gerechtes Kinderexistenzminimum. Die Arbeitsgemeinschaft der deutschen Familienorganisationen (AGF) lädt zu einer Diskussion ins Centre Monbijou. Zu den Podiumsgästen gehört Professor Anne Lenze von der Hochschule Darmstadt. Sie lehrt Familien-, Jugend- und Sozialrecht und steht für eine moderne, soziale und beitragsgerechte Familienpolitik. In der Diskussion trifft sie auf Professor Joachim Wieland von der Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer.

Weiterlesen: Kinderexistenzminimum: Prof. Anne...

Eltern tragen Verantwortung für ihr Kind – auch wenn die Familie auseinander bricht

Paar zerstritten DDRockstarTrennen sich die Eltern, bricht für ein Kind die Welt zusammen. Emotional muss es sich mit der neuen Situation zurechtfinden: Zerrissen und doch loyal zu sein. Für die Eltern geht es darüber hinaus auch um finanzielle Fragen. Wo lebt das Kind, wer zahlt Unterhalt und wie viel? Das Unterhaltsrecht regelt diese Aspekte. Wer das Kind überwiegend betreut und erzieht, erfüllt seinen Unterhaltsbeitrag auf diese Weise. Der andere Elternteil ist barunterhaltspflichtig.

Doch Theorie und Praxis fallen manchmal weit auseinander. Zum einen bleiben viele Unterhaltszahlungen aus, kommen unregelmäßig oder sind zu gering. Und auch die Erziehungsmodelle haben sich geändert. Wechseln die Kinder zwischen den Eltern und leben bei Vater und Mutter zu gleichen Teilen, entfällt der finanzielle Unterhalt – denn beide leisten den gleichen Anteil Erziehungsarbeit. Dennoch müssen Kita-Beiträge, Klassenfahrten, Kleidung, Schulmaterial und Ausstattung bezahlt werden. Das verlangt den Eltern gelingende Kommunikation und guten Willen ab – was nicht in jedem Fall gelingt.

Weiterlesen: Eltern tragen Verantwortung für...

Der Traum vom Eigenheim

Haus freistehend kleinDie Sehnsucht nach den eigenen vier Wänden ist für viele Menschen groß. Vor allem Familien schufen sich in der Vergangenheit mit einem Eigenheim nicht nur genug Wohnraum für ihre Kinder, sondern investierten zugleich in eine sicherere Zukunft. Bis einschließlich 2005 unterstützte die staatliche Eigenheimzulage Bauwillige dabei, sich ein Eigenheim zu schaffen. Zuschläge pro Kind garantierten, dass sich auch große Familien an den Hausbau oder den Kauf einer Eigentumswohnung wagen konnten. Doch 2006 kam das Aus für die Zulage. Immer weniger Familien haben nun angesichts familienblinder Steuern und Abgaben genug Kapital und Einkommen, um Kredite abzuzahlen und Eigentum zu bilden.

Weiterlesen: Der Traum vom Eigenheim

Newsletter abonnieren!


Sie suchen Aktuelles rund um die Themen Eltern, Kinder, Urlaub, Gesundheit, Familienförderung und zu unseren gemeinnützigen Projekten und Kampagnen?

Dann sind sind Sie hier richtig! Abonnieren Sie unseren kostenlosen DFV-Newsletter und bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand!

captcha  

Nur wer wählt, zählt!

13 Millionen Bürger unter 18 Jahren sind vom Wahlrecht ausgeschlossen! Helfen Sie, der Zukunft eine Stimme zu geben.

Mehr Informationen zum Wahlrecht ab Geburt unter wahlrecht.jetzt

Logo Wahlrecht

Wir jammern nicht, wir klagen!

Wehren Sie sich gegen ungerechte Sozialversicherungsbeiträge! Wehren Sie sich gegen mind. 238 Euro zu viel je Kind und Monat!

Machen Sie mit bei der Kampagne des Deutschen Familienverbandes (DFV) und des Familienbundes der Katholiken (FDK)

Logo elternklagen

Folge uns auf Facebook!

 

Unser Leitmotiv

Der Deutsche Familienverband (DFV) ist der größte bundesweite Zusammenschluss von Familien, deren Interessen der DFV auf der kommunalen wie Landes- und Bundesebene vertritt. Der DFV ist parteipolitisch und konfessionell nicht gebunden und steht allen Familien in Deutschland und allen am Wohl der Familie Interessierten
zur Mitgliedschaft offen.

Nehmen Sie Kontakt auf!

Deutscher Familienverband e.V.

Seelingstraße 58
14059 Berlin
Fon 030 - 30 88 29 60
Fax 030 - 30 88 29 61
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

DFV-Newsletter abonnieren

Sie suchen aktuelle Informationen zum Thema Familie und zur Familienpolitik? Dann abonnieren Sie unseren DFV-Newsletter! Möchten Sie zusätzlich unsere Pressemitteilungen zugesandt bekommen, machen Sie ein Häkchen beim Pressedienst DFV.

captcha